Chronik der Turngemeinde Oggersheim 1880 e.V.
   
1880 am 21. Juli Gründung des "Turnverein" Oggersheim durch 17 "Mitglieder"
  erster 1. Vorsitzender: Karl Mayer
   
1886 Splittergruppe des Turnvereins gründete "Turnerbund Jahn"
   
1898 weitere Abspaltung und Gründung der "Turngesellschaft" Oggersheim
  (später dem Arbeiter-Turnerbund "Frei Heil" beigetreten)
   
1904/1905 für 35.000 Goldmark erbaute Turnerbund Jahn eine eigene Turnhalle
   
1908 dritte Abspaltung und Gründung des "Männer-Turnverein"
   
1919 am 01. Juni Rückkehr des Männer-Turnvereins und Entstehung von
  "Vereinigte Turnerschaft 1880"
   
in der Folgezeit Kauf der Gaststätte "Weißes Röss´l" in der Bahnhofstrasse als Turnhalle
  und Turnplatz in der Mannheimer Strasse
   
1933 Auflösung der Turngesellschaft aus politischen Gründen
   
1940 von "oben" erzwungener Zusammenschluss der verbliebenen zwei
  Turnvereine (Vereinigte Turnerschaft 1880 und Turnerbund Jahn) im
  neuen Verein "Gemeinschaft für Leibesübungen Jahn 1880"
   
in der Folgezeit Verkauf der Vereinsplätze und zwei Turnhallen
   
1946 nach Erlaubnis der Militärregierung, Turn- und Sportvereine zu gründen,
  schlossen sich die Oggersheimer Sportvereine zusammen im
  "Allgemeiner Sportverein"
  als Fachschaft Turnen war der Vorläufer des heutigen Vereins dort
  bis 25. März 1950 vorhanden
   
1950 am 25. März gehen "Vereinigte Turner" und "Turnerbund Jahn" in der
  "Turngemeinde Oggersheim 1880 e.V." auf (Gründung), die sich als 
  Traditionsträger und Nachfolgevereins des Turnverein 1880 versteht
   
1951 Neugründung der Turngesellschaft "Frei Heil"
   
1952 Auflösung des Großvereins "Allgemeiner Sportverein" und Neugründung
  der Vereine. Zusammenarbeit nun in der neugegründeten "Arbeitsge-
  meinschaft der Oggersheimer Vereine e.V."
   
1955 75jähriges Jubiläum der TGO
   
1971 die seit 1970 versuchte Fusion von TG und TuS scheitert letztendlich
  am "Nein" der Generalversammlung der TuS
   
1972 Im September wurde ein Vertrag zwischen den Abteilungsleitern und
  dem Vorstand abgeschlossen, der den Abteilungen weitgehende
  Selbständigkeiten (vor allem finanziell) zubilligte.
   
1973 Finanzielle Probleme und fehlende Bereitschaft zur Mitarbeit führten fast 
  zur Auflösung des Vereins; fast alle Vorstandsmitglieder wollten zurück-
  treten, Ersatz konnte nicht gefunden werden, so dass in der Vereins-
  zeitung von 1973 stand: "Unter diesen Umständen bleibt leider zu be-
  fürchten, dass die Turngemeinde ... auf der Jahreshauptversammlung
  1973 ihre Liquidation beschliessen muss."
  Auf der Jahreshauptversammlung (trotz der prekären Situation nahmen
  nur 74 der knapp 1.800 Mitglieder teil) konnte erst nach intensiver Diskus-
  sion die Vorstandschaft zum weitermachen überredet werden. In der
  Vereinszeitung stand später: "... dass unsere Frauen trotz ihrer Forderung
  nach Emanzipation nicht bereit waren, ein Amt zu übernehmen."
   
  Der Herbstball wurde von knapp 300 Vereinsmitgliedern besucht, an der
  Weihnachtsfeier nahmen 600 Personen, davon 400 Jugendliche, teil.
   
  Letztes Treffen mit TV Riehen (Schweiz); Hauptgrund war der Vorwurf des
  TVR, die TGO wolle die Partnerschaftstreffen zu "kleinen Olympiaden"
  ausbauen. Die Partnerschaft bestand 7 Jahre.
   
1974 Umzug der Geschäftsstelle von der Notwendstrasse 2 in die Wormser
  Strasse 14
   
1978 Auf der Jahreshauptversammlung 1978 fand sich niemand, der für den
  Posten des 1. Vorsitzenden kandidierte; das Amt blieb ein Jahr unbesetzt.
   
1979 seit Oktober ist Geschäftsstelle im Oggersheimer Rathaus (ehemaliges
  Einsatzzimmer des DRK) (Umzug von Wormser Strasse 14 war nötig,
  weil Eigentümer umgebaut hat)
   
  Jazgymnastik unter Regie der Kunstturnabteilung eingeführt.
   
1980 1979 wurde dem Verein mitgeteilt, dass er nicht mehr als gemeinnützig
  gilt, da die Satzung nicht den Forderungen der neuen Abgabeordnung
  (AO) genügt. Auf der Jahreshauptversammlung wurde die neue Satzung
  verabschiedet, die Gemeinnützigkeit wieder hergestellt.
   
  100jähriges Jubiläum der TGO
   
1981 Zusammen mit der TuS richtete die TGO das 7. Pfälzische Landesturn-
  fest in Oggersheim aus.
   
1983 Turnstunde "Mutter und Kind" ab 02. 02. unter Regie der Abteilung
  Kinderturnen eingeführt.
   
  Seniorenturnen für Männer und Frauen unter Regie der Abteilung
  Frauenturnen eingeführt.
   
  Gründung der Skiabteilung im Oktober (ab 1986 als eigene Abteilung 
  anerkannt).
   
  Gründung der Volleyballabteilung im April (ab 1986 als eigene Abteilung
  anerkannt).
   
  Verlegung des TGO-Balls vom Herbst in das Frühjahr.
   
1984 Empfang einer Delegation der TGO-Jugend (90; dazu 10 Betreuer) bei
  Bundeskanzler Helmut Kohl in Bonn.
   
1986 Delegation der TGO aus Jugendlichen und Senioren besucht eine 
  Plenarsitzung des Europaparlaments in Straßburg.
   
1987 Rekordbesuch beim Ball: 400 Gäste waren gekommen.
   
1988 Wirbelsäulengymnastik wird in das Programm der TGO aufgenommen.
   
1993 Am 24. März wird erstmals in der 113 jährigen Geschichte der TGO eine
  Frau zur 1. Vorsitzenden gewählt.
   
  Basketball wird in das Sportangebot aufgenommen (ab 1995 als eigene
  Abteilung geführt).
   
1994 Walking wird am 22. November in das Sportprogramm aufgenommen.
   
1996 im 1. Halbjahr Bezug der im November 1995 gemieteten neuen Geschäfts-
  stelle in der Stadtgartenstrasse 30
   
  Ab diesem Jahr wird der Vereinsball als "Tanz in den Mai" (30.04) gefeiert.
   
  Callanetics wird in das Sportprogramm aufgenommen.
   
2000 50jähriges Jubiläum der TGO der "Neuzeit"; wurde nicht gefeiert.
   
2005 Nordic Walking wird in das Sportprogramm aufgenommen
   
2005 125-jährige TGO-Jubiläumsfeier

 

 
2011

Umzug in die neue TGO-Geschäftsstelle Comeniusstr. 20

   
2013 Christina Kraus ist seit 20 Jahren 1. Vorsitzende der TGO
   
2015 135-jähriges TGO-Jubiläum mit Sportfest
   
   
   
© Turngemeinde 1880 e.V. Oggersheim 2013/2016